Zum Inhalt springen

Lotsen für den Weg aus den Untiefen des Alltags – Das „zentrum plus“ in Gerresheim

Die „zentren plus“ sind zweifellos das trägerübergreifende Netzwerk, wenn es um Fragen hinsichtlich des Lebens im Alter geht. Sie helfen dabei neue Kontakte zu finden und bieten mannigfaltige Unterstützung in vielen Lebenslagen und –fragen, die der Alltag in fortgeschrittenem Alter mit sich bringt. Eine Art primus inter pares stellt das „zentrum plus“ in Gerresheim dar, denn das Angebot hier ist überwältigend umfangreich. Das aktuelle Informations- und Programmheft weist sage und schreibe 66 (!) Positionen aus und der Angebotsbogen ist weit gespannt: Von Beratung zu diversen Themenkreisen, Selbsthilfegruppen, Kultur- und Begegnungsterminen über Informationstreffen bis zu Vorträgen oder Spiel-, Bastel- und Freizeitaktivitäten. Ein besonderes Highlight ist die seit vielen, vielen Jahren am 24. Dezember stattfindende Heiligabendfeier (zu der auch diese Jahr wieder gerne helfende Hände begrüßt würden).
Denn viele dieser Projekte und Aktivitäten werden ehrenamtlich begleitet. Ein weiteres und wichtiges Projekt ist der sogenannte ‚Lotsendienst’, bei dem Gerresheimer Bürgerinnen und Bürgern bei schwer verständlicher (Amts)post, beim Ausfüllen von Formularen, Anträgen und vielem mehr geholfen wird. Ingo Scholz ist einer dieser Lotsen.

„Ich ging vor 9 Jahren in den Vorruhestand. Nachdem ich 45 Jahre lang als Bankkaufmann gearbeitet habe, 45 Jahre, in denen ich das Glück auf meiner Seite hatte. Ein klein wenig dieses Glücks wollte ich auf andere übertragen.“
Ingo Scholz arbeitet bei den Lotsen in Gerresheim seit deren Gründung vor 8 Jahren. Jeden Dienstag findet die ökumenische Caritas-Diakonie-Sprechstunde (auch als Welcome Point anerkannt) statt. An diesem Treffpunkt der Begegnungen ,mit Frühstück und Kleiderladen, stehen professionelle Sozialarbeiter-/innen mit Rat und Tat zur Verfügung, die durch die Lotsen kompetent und engagiert unterstützt werden. Nicht selten nehmen an dieser Veranstaltung 60-100 Personen teil.
Donnerstags findet die offene Sprechstunde für jedermann im „zentrum plus“ statt. Hier versuchen die Lotsen in persönlichen Gesprächen Fragen zu Themen wie Jobcenter, Ämtergänge, Mietprobleme oder das aktuell immer problematischer werdende Thema Wohnungssuche zu klären.
„Das ganze Projekt beruht auf Freiwilligkeit. Es ist ein Angebot“, erzählt Ingo Scholz. „Wie erfolgreich man dabei ist, ist schwer nachzuhalten. Aber mittlerweile gibt es ein gut ausgebautes Ärzte-, Banken- und Apothekennetz. Dieses Netz ist – wie alle anderen am Projekt Beteiligten – dem Datengeheimnis verpflichtet. Aber einem guten Rat, mit einem Problem einmal bei uns vorbeizuschauen folgt dann doch immer wieder der ein oder andere …“

Wer Interesse an einer interessanten ehrenamtlichen Tätigkeit bei flexibler Zeiteinteilung hat (Interessenten werden bei ausreichender Nachfrage umfangreich geschult und in das Themengebiet eingearbeitet), der kann sich bei Claudia Balkhausen, Tel. 0211 73 53 362, email: Claudia.Balkhausen@diakonie-duesseldorf.de jederzeit weitere Informationen einholen oder bewerben.

Thomas Christen

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere