Zum Inhalt springen

Die Symbolik des Kronenkreuzes

Die Verleihung des Kronenkreuzes als Symbol für die langjährige ehrenamtliche Leistung ist jedes Mal einmalig und für alle Beteiligten eine große Freude. In einem schönen Festakt bekommt die zu ehrende Person die Goldene oder Silberne Kronenkreuznadel verliehen als Anerkennung für ihre Verdienste. (2)

Erkennungszeichen der Diakonie ist das sogenannte Kronenkreuz. Es taucht überall im Zusammenhang mit der kirchlichen Einrichtung auf und hat ein Alleinstellungsmerkmal. Jeder kennt es, aber nicht alle wissen um seine Bedeutung.

Im Jahre 1925 entwarf Professor Richard Boeland (Berliner Kunstschule), das sogenannte Kronenkreuz als Zeichen der Inneren Mission. Die künstlerische Ausgestaltung lag in der Verbindung der Anfangsbuchstaben I (Innere) und M (Mission) mit dem christlichen Kreuz. Seinen Namen erhielt es erst später. Nach Gründung der Diakonie übernahm diese das Logo und ließ es markenrechtlich schützen.
„Das Kreuz ist ein Hinweis auf Not und Tod, die Krone weist auf Hoffnung und Auferstehung hin. Die Verbindung der beiden Elemente soll die Zuversicht wecken, dass Not und Tod durch den Glauben an Jesus Christus werden können. Das Kronenkreuz der Diakonie in Gold und Silber sind Auszeichnungen des Diakonischen Werkes für langjährige Dienste in Kirche und Diakonie und werden regelmäßig verliehen.“ (1)

Die neue Deutung als Kronenkreuz sollte Ermutigung sein für alle, also für die Ratsuchenden der Hilfsangebote der Diakonie und ebenso für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihren anspruchsvollen Diensten.
Die Innere Mission gab es davor schon recht lange als kirchliche Reaktion auf die große soziale Frage im 19. Jahrhundert. Als 1923 das 75-jährige Jubiläum der Inneren Mission gefeiert wurde, stellte der damals als Leitung fungierende Zentralausschuss fest, dass über die weit verzweigte Arbeit wenig bekannt war. Es zeigte sich die Notwendigkeit, dass für das öffentliche Auftreten die Zusammengehörigkeit der verschiedenen Einrichtungen der Inneren Mission durch ein äußeres Zeichen sichtbar werden sollte.

Ab 1925 wurden die Teilverbände der Inneren Mission gebeten, sich für den Gebrauch des Zeichens einzusetzen und es in jeder Diakonischen Anstalt und Einrichtung einzubringen.
Erst im Laufe der Jahre, gewissermaßen in einem nicht offiziell verordneten, sondern informellen Prozess, wurde das Signet der Inneren Mission als „Kronenkreuz“ bezeichnet. 1957 wurde der Prozess zum organisatorischen Zusammenschluss der Inneren Mission und dem Evangelischen Hilfswerk zum Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland begonnen. Es übernahm das Signet des Kronenkreuzes als eigenes Symbol. https://www.diakonie.de/kronenkreuz/

Dass Kronenkreuz verweist auf das Recht zur vollen Teilhabe am Leben für alle Menschen, das Gott in Jesus Christus ohne Ansehen der Person uns allen zuspricht. Alle ehrenamtlich und hauptamtlich Mitarbeitenden im Diakonischen Werk fühlen sich diesem Anspruch verpflichtet. Sie folgen in ihrem praktischen Handeln gemeinsam diesem christlichen Leitbild. (2)

Andrea Peters
(1) Wikipedia, (2) Diakonisches Werk im Kirchenkreis an der Ruhr

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere